17.07.2013- Was macht den perfekten Gentleman aus?

5 wesentliche Punkte, die jeder als echter Gentleman beherzigen sollte:

1. Die HAARE
Raspelkurz, lang und zottelig sind schon lange nicht mehr angesagt. Der Mittelweg ist gefragt und da kommen vor allem alte Trends wie die 50er wieder. Kurze bis mittellange Haare mit Frisiercreme gebändigt und die Nackenhaare dürfen nie in den Kragen hängen.

2. Der BART
Heute kaum noch wegzudenken ist der Drei-Tage-Bart, der sich sowohl in der Model- als auch in der Alltagswelt durchgesetzt hat. Das heisst natürlich, dass der Bartstutzer ein unersetzliches Utensil geworden ist. (Leo mag es zwar lieber glattrasiert, aber ein bisschen Moderne muss schon sein...)

3. Der DUFT
Dusche, Deo und Pflege dürften Standard für jeden Mann sein, der auf diese Seite gelangt ist. Was jedoch heutzutage auch noch unverzichtbar ist: Parfum. Und zwar nicht im Überfluss (kommt leider viel zu häufig vor: man sollte nicht schon am Duft erkennen, dass sie da sind), sondern so, dass es dezent die eigene Persönlichkeit unterstreicht und umspielt.

4. Die HÄNDE
Von den hier aufgeführten Punkten sicherlich der, den die Männer am meisten vernachlässigen. Dabei schauen 50% der Frauen als erstes auf die Hände! Wer also einen guten Eindruck machen möchte, sollte gerne mal zur Nagelfeile und zum Polierer greifen. Hier kann man Extrapunkte gewinnen, die andere Makel locker wieder auffangen!

5. Die KLEIDUNG
Klar, alle vier vorigen Punkte vorher brav beachtet und dann im Kartoffelsack kommen funktioniert nicht. Um als wahrer Gentleman durchzugehen ist der Klassiker im Anzug natürlich immer noch das non-plus-ultra. Dunkelblau ist die vielseitigste Anzugfarbe, dicht gefolgt von anthrazit und mittelgrau. Als Faustregel für die Wahl der Anzugfarbe gilt je festlicher der Anlass desto dunkler der Anzug. Inzwischen gibt es natürlich auch viele elegante und lässigere Alternativen, wenn man es nicht ganz so formal mag. Dennoch: Nichts kleidet einen Mann besser als ein Anzug. Wenn Sie das nicht glauben, fragen Sie eine Frau ihres Vertrauens!

Ein Gastbeitrag von Tessa Becker (www.tessabecker.de)